Wir verraten in unserem aktuellen Beitrag, wie man sich eine nachhaltige Followerschaft bzw. Community für einen Autohaus-Instagram-Account aufbauen kann.

 

Viele Autohäuser haben mittlerweile einen Facebook-Auftritt und nutzen Facebook Ads um Reichweite und Leads zu genieren. Um eine jüngere Zielgruppe anzusprechen, setzen nun auch vermehrt Betriebe auf das Fotonetzwerk Instagram, dass auch zum „Facebook Kosmos“ gehört.

Instagram lebt, mehr als jede andere Social Media Plattform, von den Interaktionen der Nutzer. Es ist nicht schwierig, das Geheimnis hinter Instagram zu verstehen, denn die erfolgreichen Accounts mit großen Communities haben immer dieselben Gemeinsamkeiten:

  • Man postet regelmäßig: Täglich und manchmal sogar zweimal!
  • Der Account ist aktiv und interagiert mit anderen Profilen.
  • Man erkennt einen roten Faden bzw. ein Konzept im Feed. Das kann z.B. die konstante Farbgebung sein, der Fotostil oder der Inhalt der Fotos selbst (z.B. Allrad, Oldtimer usw.)

Wir wollen allen ambitionierten Autohaus-Marketingabteilungen ein paar Tipps mit auf den Weg geben, wie sie ihre Autohaus Instagram Profile in Schuss halten und auf eine nachhaltige Art und Weise ihre eigene Community aufbauen.

 

Steter Tropfen höhlt den Stein: Regelmäßigkeit

Mit jedem Posting auf Instagram werden neue Follower gewonnen. Die Regel ist also einfach: Je mehr veröffentlicht wird, desto schneller steigen die Zahlen. Jedoch sollte sich die Beitragsfrequenz im Rahmen halten. Wir empfehlen einen Beitrag pro Tag. Ja, richtig! Einen Beitrag pro Tag. Wer aber keine relevanten Inhalte hat, der sollte aber nicht zwanghaft posten. Der Qualitätsanspruch sollte bei jedem Bild bzw. Video der gleiche sein. In den meisten Fällen geht der Schuss nämlich nach hinten los, wenn um des Postings Willen veröffentlicht wird. Die Gefahr ist hoch, dass der Inhalt nicht relevant ist. In diesem Fall sind auch weniger Beiträge ok, ganz nach dem Motto „Klasse statt Masse“. Bitte seid in dem Fall auch beim Wachstum der Fans geduldiger.

 

Es geht um die Verbindungen zwischen Menschen und Unternehmen: Interaktion

Erfolgreiche Instagram-Accounts sind aktiv und interagieren laufend mit einer ansehnlichen Community. Im Idealfall werden andere Fotos kommentiert bzw. auch nur geliked: Interaktion ist wichtig, zeigt Kundenorientiertheit und fördert die Aufmerksamkeit.

 

Reichweite kommt nicht von alleine: #Hashtags

Leider beobachten wir immer wieder, dass Autohaus nur wenige oder überhaupt keine Hashtags verwenden. Das ist OK, aber nur dann, wenn es bereits viele Follower gibt. Auf #Haschtags zu verzichten bedeutet in der Regel auch keine Reichweite. In keinem anderen Social Media Portal spielt der # eine so wichtige Rolle wie auf Instagram. Eine Studie des Analysetool-Anbieters TrackMaven hat sogar gezeigt, dass ab elf Hashtags die höchsten Interaktionsraten erzielt werden.

Bei der Nutzung von Hashtags im Autohaus muss man auch bedenken, dass viele Hashtags ein „Verfallsdatum“ haben. Wurde beispielsweise noch vor zwei Jahren dazu geraten, coole Autofotos von PS-starken Boliden mit #carporn zu versehen, nimmt man davon inzwischen Abstand. Der Hashtag wird mittlerweile inflationär genutzt: In jeder Minute werden zahllose Autofotos mit diesem Hashtag gepostet. Die Inhalte werden leider viel zu schnell den Feed heruntergespült! Die Anzahl der Impressionen sinkt. Wir wollen euch jetzt nicht verraten, welche Auto-Hashtags aktuell trendig sind. Das müsst ihr selbst herausfinden, oder ihr besucht unsere @Vera auf einen Kaffee 😉

Grundsätzlich raten wir jedem Autohaus, etwas Zeit in die Hashtag-Recherche zu investieren. Auch lokale Hashtags sollte man nicht übersehen! Dies wirkt sich nicht nur positiv auf das Engagement aus. Instagram belohnt uns auch mit mehr echten, wertvollen Followern.

 

Mit dem roten Faden zum Erfolg: Bildsprache, Farben, Inhalte

Dieser Abschnitt ist für viele auf den ersten Blick nicht relevant. Jedoch sind eine konstant gute Bildqualität und ein gutes Konzept für den Autohaus-Instagram-Feed ein wichtiges Kriterium für ein nachhaltiges Wachstum der Follower.

Unser Tipp: Die Standard-Filter von Instagram zu nutzen ist eigentlich passé. Das bedeutet nicht, dass die Bilder nicht mit einem eigenen Look bzw. Filter versehen werden sollten – ganz im Gegenteil! Die Fotos sollten besser individuell bearbeitet werden! Arbeitet auch an eurem eigenen Autohaus-Bilderstil. Einheitliche Feeds sehen nicht nur schön aus, sie ziehen auch Follower an! Schaut mal bei unserem Freund Timo vorbei, der mit großem Erfolg den Account @sportfahrer betreibt. Mit Timo haben wir auch schon zwei gemeinsame Workshops für MINI Österreich abgehalten. Er verrät in dem Workshop seine Tipps zur Bildbearbeitung am Smartphone. Für alle diejenigen, die beim Workshop nicht dabei waren è Keine Angst, wir haben Timo bereits an Bord geholt. Er wird schon bald einen Gastartikel in unserem Magazin veröffentlichen.

Hinsichtlich der zu wählenden Sättigungen und Bildkompositionen hat das Unternehmen Curalate, eine führende Visual Analytics und Marketing Plattform, fast eine Million Bilder auf Instagram untersucht. Curlate konnte so feststellen, welche Faktoren über Erfolg oder Misserfolg eines Bildes entscheidend sind:

Quelle: curalate.com

 

Der Kunde ist König und darf mitmachen: User Generated Content

Unter „User Generated Content“ versteht man alle Inhalte, die von unseren Kunden oder aber auch Mitarbeitern bereitgestellt werden. Diese Art von Inhalt bietet sich im digitalen Autohaus-Marketing ebenfalls an, um Follower zu gewinnen. Unsere Erfahrung zeigt, dass sich die Nutzer bei gut formulierten Aufrufen gerne beteiligen und Bilder posten. Diese Fotos sollten dann im Autohaus-Instagram-Feed „ge-reposted“ werden. Das bringt uns nicht nur höhere Reichweiten, sondern auch eine treuere Community. Teilen ist gerne gesehen und wird als wertschätzend wahrgenommen.

 

Fazit

Von nichts kommt nichts und hoher Aufwand lohnt sich!

Es gibt zahlreiche unlautere Methoden und Tricks sich in kurzer Zeit eine große Followerschaft auf Instagram aufzubauen. Sie führen aber nur zu einem kurzfristigen Erfolg. Bei Instagram ist es so, wie in den meisten Bereichen des digitalen Autohaus-Marketings: Fleiß wird belohnt und man stärkt die digitale Händlermarke nachhaltig.

Wenn Dir unser Artikel über Instagram-Marketing im Autohaus gefallen hat und Du schon lange, überlegst über diesen Kanal jüngere Zielgruppen anzusprechen, dann melde Dich bei uns. Wir helfen Dir gerne das passende Instagram-Konzept für Dein Autohaus-Marketing zu erarbeiten.

Schreib uns eine Mail an office@autohausdigital.at. Wir helfen Dir gerne im Rahmen eines unverbindlichen Erstgesprächs.

 

Über den Autor: Michael Luipersbeck arbeitet mit viel Erfahrung im Bereich der Markenführung und Geschäftsentwicklung. Er hat mehrere Agenturen im Aufbau unterstützt und mit renommierten Unternehmen kooperiert. Seit 2016 arbeitet er am Aufbau der automotive Spezialagentur „Autohaus Digital“. Bei Autohaus Digital ist Michael unter anderem für alle Aspekte rund um Markenführung und Marketingstrategie verantwortlich. Regelmäßig veröffentlicht er Beiträge rund um die digitale Kommunikation und das Onlinemarketing im modernen Autohaus. Feedback und Inputs zum Artikel gerne an ml@autohausdigital.at