Am Beginn der digitalen Markenführung steht die Integration des digitalen Marketings in alle Verkaufs- und Kommunikationsprozesse. Die digitale Händlermarke muss in allen relevanten Online-Kanälen präsent und aktiv sein. Digitales Marketing ersetzt dort das „normale“ Marketing. Zu den wichtigsten Kanälen im Autohaus-Marketing zählen Social Media (Facebook, Instagram, Twitter) sowie E-Mail-Marketing.

Das Grundverständnis für Markenführung im digitalen Zeitalter

Digitale Markenführung ist dynamisch, schnell und interaktiv. Es gibt zahlreiche Methoden und Prozesse, mit denen digitale Marken aufgebaut werden können. Der Weg den die meisten Autohäuser beschreiten ist, dass die bestehende Händlermarke in der digitalen Welt weiter entwickelt wird.

Der wesentliche Unterschied zwischen On- und Offline Markenentwicklung ist, dass die Nutzer in den digitalen Markenaufbau und in die Markenkommunikation integriert werden. Sie machen mit, beteiligen sich und geben der Marke ihr eigenes Gesicht. Digitale Marken „menscheln“, emotionalisieren und fühlen sich für den Nutzer wie ein Partner an.

 

Die digitale Markenführung im Autohaus wird immer wichtiger

Im Laufe der vergangenen Jahre wurden bestehende Geschäftsmodelle oft einfach um digitale Möglichkeiten ergänzt. Heute entstehen ganz neue digitale Geschäftsmodelle und digitale Marken. In den letzten Monaten drängen sich immer mehr reinrassige digitale Geschäftskonzepte in den Markt der Automobile. Investoren suchen nach zukunftsträchtigen Projekten und beteiligen sich oft mit massiven Geldsummen. Man nennt diese Start-Ups auch “Unicorns” (eng.: Einhorn). Das sind Unternehmen mit einer Unternehmensbewertung von über einer Milliarde Dollar. Darunter finden sich fast ausschließlich digitale Marken wie z.B. Uber, Auto1 (Wir Kaufen Dein Auto), Airbnb, Snapchat, Pinterest und Dropbox.

 

Faktoren für erfolgreiche digitale Markenführung im Autohaus

Wir beschäftigen uns täglich mit der digitalen Markenführung von Auto- und Händlermarken. Wir haben für euch ein paar wichtige Erfolgsfaktoren zusammengestellt, die ihr bei der Führung eurer Marken in den digitalen Kanälen beachten solltet:

Seid vielfältig!

Digitale Marken müssen konsistent und gleichzeitig so vielfältig wie möglich kommunizieren. Die Botschaften sollen die gleichen sein, jedoch müssen sie auf den jeweiligen Kanal angepasst werden.

Seid innovativ!

Ein Katzenjahr dauert 7 Menschenjahre. Das Jahr im Online-Business nur drei Monate. Auf Social Media dauert das Jahr sogar nur einen Monat! Wie ihr seht, findet digitale Markenführung bei enorm hoher Geschwindigkeit statt. Print ist im Vergleich dazu richtig träge. Ihr müsst permanent up to date bleiben und kontinuierlich neue Kommunikationskanäle testen. Reichweite und Relevanz gehen schnell verloren wenn man nicht am Ball bleibt. Digitale Markenführung ist sehr dynamisch. Neue digitale Kommunikationskanäle kommen dazu und sollten getestet werden. Nicht alles funktioniert auf Anhieb bzw. Langfristig. Der Friedhof ist voll von Social Media Plattformen…

Seid tolerant gegenüber Fehlern!

Wo gehobelt wird, fallen auch Späne. Vor allem in digitalen Kommunikationskanälen kommt es oft zu Störungen. Und diese Störungen sind vom Nutzer meist in Echtzeit sichtbar. Damit muss man sich arrangieren können. Eines der bekanntesten Zitate von Mark Zuckerberg lautet “Move fast, break things”. Es ist bezeichnend dafür, dass es Fehler geben darf wenn man sich schnell weiterentwickeln will.

Lernt zuzuhören!

Viele Automarken und Autohäuser haben verlernt aufmerksam zuzuhören. Eine kleine, nette Anzeigenkampagne verursacht wahrscheinlich weniger Arbeit als eine umfassende Social Media Kampagne. Warum? In sozialen Medien kommen die Rückmeldungen ungebremst und ungefiltert retour. Diese müssen ernst genommen und nachhaltig bearbeitet werden.

Lasst los!

Das Internet verlangt nach anderen Prozessen. Langatmige Freigabeprozesse haben hier leider keinen Platz. Digitale Marken leben von schnellen Entscheidungen. Die Geschäftsführung kann unmöglich jedes Facebook-Posting freigeben – sie muss bereit sein, den Mitarbeitern und Dienstleistern vollstes Vertrauen zu schenken. Nur so kann es eine Marke zu digitaler Reichweite und Relevanz bringen.

 

Über den Autor: Michael Luipersbeck arbeitet mit viel Erfahrung im Bereich der Markenführung und Geschäftsentwicklung. Er hat mehrere Agenturen im Aufbau unterstützt und mit renommierten Unternehmen kooperiert. Seit 2016 arbeitet er am Aufbau der automotive Spezialagentur „Autohaus Digital“. Bei Autohaus Digital ist Michael unter anderem für alle Aspekte rund um Markenführung und Marketingstrategie verantwortlich. Regelmäßig veröffentlicht er Beiträge rund um die digitale Kommunikation und das Onlinemarketing im modernen Autohaus. Feedback und Inputs zum Artikel gerne an ml@autohausdigital.at