Wie viele E-Mails bekommst du am Tag? Bei der Menge an E-Mails ist man schnell genervt von Newslettern, die bereits auf den ersten Blick wie Werbung aussehen. Schlechte Newsletter werden oft ignoriert, ungelesen gelöscht oder als SPAM markiert. Im schlimmsten Fall melden sich eure Abonnenten ganz vom Newsletter ab. Deshalb ist es umso wichtiger im Bermudadreieck “Postfach” aufzufallen, um somit die Öffnungsrate eurer Autohaus-Newsletter zu steigern.

E-Mail Marketing bietet viele Vorteile und kann auch in jedem Autohaus schnell und unkompliziert umgesetzt werden. Du kannst deine bestehenden sowie potenziellen Kunden direkt ansprechen und musst dabei nicht für jeden einzelnen Klick bezahlen. Jedoch bringt E-Mail Marketing auch viele Herausforderungen mit sich, wie niedrige Öffnungs- oder Klickraten. Wir zeigen dir in folgendem Beitrag wie du E-Mails verfasst, die nicht nur geöffnet, sondern auch gelesen werden!

 

So performen eure E-Mail Kampagnen im Autohaus noch besser!

1. Der erste digitale Eindruck ist alles!

Um höhere Öffnungsraten zu erzielen, denken hierbei viele als erstes an die Betreffzeile. Es gibt aber noch eine weitere wichtige Information, die bei jedem deiner Autohaus Newsletter mitgeschickt wird – der Absender! Verwende statt deinen Unternehmensnamen eine reale Person mit Vor- und Zunamen! Mit einer Person als Absender wird das Risiko, dass dein Autohaus-Newsletter ignoriert wird, wesentlich verringert. Denn eine anonyme E-Mail Adresse, wie info@autohaus-beispiel.at, wirkt wesentlich unpersönlicher, als die E-Mail Adresse des Verkaufsleiters oder des Geschäftsführers. Anbei findest du ein paar Beispiele:

  • Name des Geschäftsführers (bei kleineren Autohäusern).
  • Ein Ansprechpartner mit dem eure Leser im Bedarfsfall auch sprechen würden (bei größeren Autohäusern). 
  • Bei Aftersales Themen oder bei der Bewerbung eines neuen Fahrzeuges bietet sich der Name eines Verkaufsberaters oder Markenleiters an.

„Damit bietest du dem Empfänger bereits beim Erstkontakt eine konkrete Ansprechperson!“

Autohaus Digital Expertentipp: Wechsle den Absendernamen von Zeit zu Zeit! Je nachdem über welche Informationen, Aktionen oder besonderen Events ihr eure Leser informieren wollt, könnt ihr zwischen den jeweiligen Ansprechpartnern variieren.

Durch den neuen Namen werden mehr Leser euren Newsletter öffnen. Achtung: Tausche den Namen erst aus, wenn es auch einen relevanten Themenwechsel gibt, da es sonst zu Verwirrungen führen könnte!

 

2. Der Kunde steht im Fokus einer jeden digitalen Marketing Kampagne im Autohaus!

So interessant die neu geplanten Projekte eures Autohauses oder die kommenden Veranstaltungen im Showroom auch sein mögen, der Kunde bzw. der Mensch interessiert sich in erster Linie für sich selbst. Du musst deinem Leser also verdeutlichen, warum die Inhalte aus deinem Newsletter für ihn relevant sind. Dabei besteht die Schwierigkeit darin, die Infos aus dem Autohaus sinnvoll mit den Interessen des Kunden zu kombinieren! 

Hier ein Positivbeispiel unseres Kunden Autohaus Fürst im schönen Südburgenland:

Erfolgreiches E-Mail Marketing im Autohaus. Newsletterbeispiel Autohaus Fürst.

Betreff: “Wir gratulieren! Sie und Ihr HYUNDAI haben heute Jahrestag!

 

Sehr geehrter Herr XY,

 

können Sie sich noch erinnern? Am 01/05/2017 haben Sie Ihren BMW im Autohaus Fürst in Unterwart übernommen! Wir hoffen, Sie und Ihr BMW haben schon viele schöne Kilometer zurückgelegt?

 

Wir möchten Ihnen zum heutigen Jahrestag eine kleine Freude bereiten und spendieren Ihnen eine große Außenwäsche in unserer hauseigenen Waschanlage!

 

Kommen Sie einfach zu uns nach Unterwart und bringen Sie diese E-Mail mit – ausgedruckt oder am Handy. Natürlich können Sie vorab auch einen Termin für Ihre kostenlose Autowäsche vereinbaren.

 

Wir freuen uns auf Sie!

 

Ihre Familie Fürst und das Team vom Autohaus Fürst

Unser Kunde Autohaus Fürst hat hier alles richtig gemacht. Durch die direkte Ansprache wird der Leser dazu angeleitet den Newsletter zu öffnen und durch die kostenlose Autowaschaktion konnte zum einen die Klickrate (“Click-Through-Rate”) gesteigert werden und zum anderen haben sie es geschafft bestehende Kunden erneut zu sich ins Autohaus zu holen.

Probiere es selbst aus und versuche jedes Mal, wenn du dein Autohaus oder dein Team erwähnst, mindestens zweimal auf deinen Kunden einzugehen und spreche ihn direkt an.

 

3. Erzähle Geschichten aus deinem Autohaus!

Nachdem Absender, Betreffzeile und Inhalte nun auf Thema und Kunde abgestimmt sind, haben wir es geschafft, dass der Leser deinen Newsletter geöffnet hat. Ab jetzt folgt der schwierige Teil, denn selbst mit Fokus auf den Kunden und relevanten Informationen, kann es sein, dass Newsletter als langweilig wahrgenommen und danach gelöscht werden. Mit Storytelling kannst du dem entgegenwirken!

Verpacke deine Informationen in einer Geschichte, um den Leser zu unterhalten und ihn somit zum Weiterlesen zu animieren. Eine Geschichte beinhaltet eine Hauptfigur, ein zu lösendes Problem, eine Entdeckung und einen Lösungsvorschlag. Bei unserem Kunden Schmidt Automobile, haben wir es wie folgt gelöst: 

  • Hauptfigur: Frauen und ihre Alltagsprobleme beim Autofahren
  • Problem: Was ist Frauen beim Autofahren am wichtigsten?
  • Entdeckung/Lösungsvorschlag: der Ford Kuga als perfekter SUV für die Frau

 

Autohaus Digital Newsletter Schmidt Automobile Mock-Up

Unser Fazit:

E-Mail Marketing im Autohaus zahlt sich aus und schafft euren Kunden einen Mehrwert!

 

E-Mail Marketing ist ein sehr hilfreiches Marketing Tool im Autohaus, um mit deinen Kunden in Kontakt zu bleiben. Denn der abgeschlossene Autokauf muss nicht immer das Ende der Car-Buyers-Journey sein! Verschicke regelmäßig Newsletter, um beim Kunden immer präsent zu sein. Du bestimmst die Themengliederung, die Versandzeit und die Empfänger!

Es ist jedoch wichtig dem Leser neben Informationen aus eurem Autohaus und rund um eure Marken auch einen Mehrwert sowie Unterhaltung zu bieten. Sei verlässlich und liefere deinem Kunden wertvolle Inhalte, um die Öffnungs- und Klickrate deiner Newsletter zu steigern. Gewinne das Vertrauen deiner Zielgruppe, in dem du deine E-Mails als reale Person versendest!

  1. Mache dir klar für wen du die E-Mail bzw. den Autohaus-Newsletter schreibst! Für den Kunden muss sein eigener Vorteil immer klar ersichtlich sein. Gestalte deine E-Mails daher so, dass du den Kunden immer persönlich ansprichst. Versuche dabei das “ich” und das “wir” zu minimieren und dafür das “du” und das “Sie” zu maximieren. 
  2. Versetze dich bei jeder Satzformulierung in den Kunden: Warum könnte der neue Ford Mondeo Hybrid für mich als Privatperson interessant sein? Warum sollte ich meinen nächsten Servicetermin bei BMW Kohla-Strauss im Burgenland vereinbaren? Warum sollte ich meine Autoreifen lieber vom Fachmann wechseln lassen, als es selbst zu tun? Welche Vorteile bringt mir das? Wie viel Zeit könnte ich mir dadurch sparen? 
  3. Menschen lieben gute Geschichten! Setze deine Kunden in den Mittelpunkt und behalte im Hinterkopf, dass eine Geschichte immer vier Elemente beinhalten muss (Hauptfigur, Problem, Entdeckung und ein Lösungsvorschlag).

Wenn du diese Tipps beherzigst, steht einem erfolgreichen E-Mail Marketing im Autohaus nichts mehr im Weg! Solltest du noch weitere Fragen zum Thema Newsletter bzw. E-Mail Marketing haben, kannst du diese gerne direkt per Mail an Michi (ml@autohausdigital.at) oder mich (l.valderrama@autohausdigital.at) senden. Wenn du deine Fragen lieber persönlich klären möchtest, kannst du auch gerne unser unverbindliches Erstgespräch nutzen! Hier kannst du dir bequem einen Termin vereinbaren.

Wir freuen uns natürlich auch über Feedback und Inputs zum Artikel! Sende uns einfach eine kurze Nachricht an: l.valderrama@autohausdigital.at! Bei Fragen zu den relevanten Kennzahlen im E-Mail Marketing empfehlen wir dir unseren Magazinartikel: “Die wichtigsten Kennzahlen für erfolgreiches E-Mail Marketing im Autohaus”!